Oberhausen hilft e.V.

NEWS

Ein herzliches Dankeschön
den OberhausenerInnen

für die bisherigen überwältigenden Hilfen.

Aktuelles (25.06.2022) Spendenkonto:  
354.347,58 EUR
 Derzeitige Ausgaben für Hilfsgüter:
178.183,30 EUR


  • Joni


  • 03.04.2022 NOA


  • Safe the date


  • Packaktion vom: 22.6., THW-Halle, Feuerwehr Ob für den 5. LKW-Transfer

Gute Stimmung auch bei der Packaktion für den 5. LKW an der THW-Halle bei der Feuerwehr Oberhausen.
Die fleißgen Hände von Oberhausen hilft e.V.


  • Charity Fußballspiel - Arminia Klosterhardt : RWO

Oberhausen hilft e.V. sagt herzlichen Dank an Arminia Klosterhardt, RWO und der EVO für einen schönen Fußballnachmittag und der großzügigen Spende von 3.000,00 EUR!

 


  • AKTUELL 

Der 4. LKW ist am 15.06.2022 um 10:00 Uhr in Saporoshje angekommen. Die Entladung und das verteilen der Waren läuft bereits.


  • 4. LKW ist am 10.06.2022 gestartet 

Doppelt Grund zur Freude hatten die Macher von Oberhausen hilft
nach dem Beladen des 4. LKW am Freitag bei der Feuerwehr. Noch
kurz vor dem Start wurde durch die Raketenangriffe auf die Partnerstadt Saporishja der Transport abgesagt. Aber der Kooperationspartner aus Köln, Blau-Gelbes Kreuz, Deutsch - Ukrainischer Verein e.V., machte es möglich, dass der LKW am frühen Freitag zum Bepacken bereit stand. Helfende Hände der Feuerwehr Oberhausen machten es möglich die 34 Paletten, von fleissigen Freiwilligen gepackt, professionell zu verladen. Oberhausen hilft - Dolmetscherin Larissa Kaplunova stand ebenso hilfreich zur Seite. 

Die Vorbereitungen für den 5. Transport laufen bereits.

 

 

 

Foto: vlnr.: Feuerwehrchef Jürgen Jendrian, Heiko Undank, Christian Wolf, Abtlg. Technik Feuerwehr, Larissa Kaplunova, Fahrer Alexander Savluk und Organisator Wolfgang Heitzer, Oberhausen hilft e.V.

  • Gute Stimmung…

… herrschte bei der Packaktion am 07.06.2022 für den 4. LKW-Transport nach Saporoshje bei der Feuerwehr in Oberhausen. Voraussichtlicher Start: Freitag, 10.06.2022

 

 

 

 


  • NEU - Sondernewsletter 6
  • NEU - Newsletter 13
  • Safe the Date

 

 

 

 

 

 

 


  • 3. LKW gestartet!

 

 

Mit tatkräftiger Unterstützung der Feuerwehr Oberhausen wurde der 3. Oberhausen hilft - LKW mit 34 Paletten der gewünschten Hilfsgüter in die die Partnerstadt Saporishja auf die lange Reise geschickt. Fahrer Vadim Verigin aus Saporoshje wird die Materialien direkt u.a. zu Waisenhäusern,Krankenhäusern und Kinderkrankenhäusern fahren.

 

 

 

 

 

 

Die Verteilung erfolgt durch Taras Schevtschenko vom Partnerverein „Saporishja - Oberhausen“  vor Ort. Der 4. Hilfstransport von Oberhausen - hilft ist bereits in Planung.


 

 

 

 

 

Foto: v.l.: Wolfgang Heitzer, Ob hilft, Oliver Scherer und Sascha Pohlmann Feuerwehr Oberhausen, Mitte: Fahrer Vadim Verigin.


  • 21.03.2022 Sachspenden

 

 

Sachspenden können gerne hier abgegeben werden.
UND

 

 

 

 

 

 

 

  • 19.03.2022 Packaktion - Update: 2. Packaktion 07.06.2022, 16:00 Uhr, Feuerwache OB Brücktorstraße

 

Viele Hände - schnelles Ende, unter diesem Motto
könnte man die erste Packaktion in der Halle bei der Berufsfeuerwehr
bezeichnen. Viele helping hands des Kirchenkreises Oberhausen, DRK, von den Multis und von Oberhausen hilft räumten und packten Pakete von Oberhausener Schulen und des Kinderschutzbundes ordnungsgemäß, nach vorheriger Erfassung in Listen für den Zoll, in dafür vorgesehene Kartons. Nach Lieferung der anderen Materialien nach dem Bedarf aus Saporoshje setzt sich der LKW von Oberhausen hilft in Fahrt Richtung Saporoshje.

 

 

 

 

 

 


  •  19.03.2022 Sammelaktion

 

Auf große Resonanz stieß bei den OberhausenerInnen
unsere Spendenaktion: Isomatten und Schlafsäcke bei
Altenberg. 3 Minibusladungen konnten zur Sammelstelle
bei der Feuerwehr an der Brücktorstr. gebracht werden.

 

 

 

 

 

 

 

  • 17.03.2022 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  •  16.03.2022 

 

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

mittlerweile ist der erste Transport von Hilfsmitteln auf die Reise geschickt worden. Mehr dazu können Sie der nachfolgenden Pressemitteilung der Stadtverwaltung Oberhausen entnehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 Pressemitteilung Stadt Oberhausen

„Stadt Oberhausen schickt 20 Tonnen Hilfsgüter in ukrainische Partnerstadt Saporishja
Der Krieg in der Ukraine hat auch in Oberhausen eine riesige Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst - vor allem für die Menschen in Saporishja, der Partnerstadt Oberhausens. In Zusammenarbeit mit dem Verein „Oberhausen hilft e.V.“ und der AMEOS Einrichtungen Oberhausen hat die Stadt Oberhausen am Montag einen Hilfsgütertransport nach Sapo¬rishja auf den Weg gebracht: Rund 20 Tonnen Hilfsgüter, darunter Medikamente, medi¬zinische Produkte und Lebensmittel, werden von einer Spedition in ein Umschlaglager nach Polen gebracht, um von dort über die Schienenbrücke der Deutschen Bahn in die Ukraine gefahren zu werden.
„Ich danke allen, die diesen Hilfsgütertransport möglich gemacht haben“, sagt Ober-bürgermeister Daniel Schranz: „Das ist zum einen der Verein ,Oberhausen hilft‘ mit sei¬nen großzügigen Spenderinnen und Spendern, die AMEOS Einrichtungen Oberhausen, die mehrere Paletten Medizin-Produkte, Decken und Kissen für Kranke gespendet ha¬ben, aber auch die Feuerwehr, die nicht nur daran gearbeitet hat, die Dinge auf den Bedarfslisten aus Saporishja zu besorgen, sondern auch die Anschaffungen und Spen¬den für den Transport vorbereitet hat. Das Engagement aller Beteiligten zeigt, dass Oberhausen seine Solidarität mit den Menschen in der Ukraine, vor allem auch in Sapo¬rishja, nicht nur ausspricht, sondern auch lebt.“
28 Paletten mit Hilfsgütern sind am Montag auf der Feuerwache an der Brücktorstraße verladen worden. Auf den Ladelisten finden sich etwa Medikamente wie Schmerzmittel und Infusionen, aber Verbandsmaterial wie spezielle Druckverbände, Schienen für Arme und Beine, Beatmungsbeutel, Desinfektionsmittel, die die Feuerwehr aufgrund der An¬forderungen aus Saporishja angeschafft hat. Aber auch gespendete und mit Spenden bezahlte Produkte sind auf dem Weg in die Ukraine, darunter Hygieneartikel und Le¬bensmittel. „Dies ist jetzt die erste Lieferung, die wir Dank der großen Spendenbereit¬schaft realisieren konnten“, so André auf der Heiden, stellvertretender Vorsitzender des Vereins „Oberhausen hilft“. „Die Beschaffung von weiteren dringend notwendigen Gü¬tern in unsere Partnerstadt läuft bereits auf Hochtouren für den nächsten Transport.“ Und Michael Reindl, ärztlicher Direktor der AMEOS Einrichtungen Oberhausen, betont: „Selbstverständlich haben wir als AMEOS Einrichtungen Oberhausen schnell und un¬bürokratisch Hilfsmittel für unsere Partnerstadt Saporishja zusammengestellt.“
„Ich freue mich über die große Unterstützung der privaten Initiativen und darüber, dass neben der Betreuung und Versorgung der Flüchtlinge so die Möglichkeit besteht, HIlfs¬güter in die betroffene Region zu schicken“,  so der Beigeordnete Frank Motschull, der den Krisenstab Ukraine-Hilfe leitet und als Sozialdezernent für die Unterbringung der aus dem Krieg geflüchteten Menschen in Oberhausen zuständig ist.
Die Hilfsgüter sollen am Mittwoch im Umschlaglager in Polen nahe der ukrainischen Grenze ankommen. Das Umschlagslager wird bereits durch die Ukraine gesteuert. Mit der „DB Cargo Schienenbrücke“ sollen die Hilfsgüter in die Ukraine gebracht werden. Alle sind mit dem Zielort Saporishja gekennzeichnet.
Anm. f. d. Red.:
Ein Foto ist als Datei angehängt, es zeigt v. li.: Feuerwehr-Chef Jürgen Jendrian, Ober¬bürgermeister Daniel Schranz, André auf der Heiden, „Oberhausen hilft e. V.“, Michael Reindl, AMEOS Einrichtungen Oberhausen, und Desbina Kallinikidou, Büro für Inter¬kultur vor den Hilfsgütern. (Foto: Stadt Oberhausen/Tom Thöne).“
Aktueller Spendenstand
Der aktuelle Spendenstand betrug am 16.03.2022 stolze 114.032,70 Euro. Dieser Betrag setzt sich aus einer Vielzahl von Einzelspenden zusammen. Besonders erfreut sind wir über die vielen kleinen und großen Aktivitäten von Schulen, Vereinen, Firmen und Einzelpersonen, die in der Summe ebenfalls zu tollen Ergebnissen führen.
Ein kleiner Ausschnitt von Aktionen
So ist am 08.04.2022 im Resonanzwerk ein Charity–Konzert von Mottek mit dem Titel „Rock for the Ukraine“ geplant. Die Ticketeinnahmen erhält Oberhausen hilft e. V.
Tickets gibt es über eventim.de und jeder eventim Vorverkaufsstelle.
Immer wieder bekommen wir Anfragen, ob wir auch Spendendosen bereitstellen. Machen wir natürlich weiterhin. Einfach melden unter kontakt@oberhausen-hilft.de .
Am Samstag, den 26.3.22 um 19 Uhr findet in der Bernardus Kapelle ein Benefizabend statt. Veranstaltet wird diese Aktion von Dachdeckermeister Mark Notthoff. Das Eintrittsgeld bein-haltet Speisen und Getränke. Alle Eintrittsgelder und zusätzliche freiwillige Spenden kommen der Aktion „Oberhausen hilft e.V.” - Hilfe für die Ukraine zugute.
Eintrittskarten und Informationen erhalten Sie über info@notthoff-dach.de. Der Eintritt kostet 50,00 Euro. Es gilt die 2G+ Hygieneregel. Auf unserer Homepage www.oberhausen-hilft.de haben wir die Einladung zudem eingestellt. Bitte schnell melden bei Interesse.
Aktionstag zum Frieden – Heinrich-Heine-Gymnasium
Beispielhaft möchten wir hier den „Aktionstag zum Frieden“ des Heinrich-Heine-Gymnasiums am 10.03.2022 nennen. Das Ergebnis dieser Aktion finden Sie beim Klicken auf nachfol-genden Link. https://hhg-ob.org/index.php/aktuelles/825-geldbote-der-guten-tat
Der nächste Transport ist in Vorbereitung
Über unseren Partnerverein in Saporishja wird uns aktuell ein LKW kostenlos zur Verfügung gestellt, der derzeit in Speyer auf Abruf steht. Weitere Hilfsmittel sind bereits in der Be-schaffung, sodass wir voller Hoffnung sind, dass dieser Transport in unsere Partnerstadt zeit¬nah erfolgen kann.
Logistisch ist dies für uns einfacher, weil damit kein Umladen an der polnisch–ukrainischen Grenze nötig ist. Das Fahrzeug wird erneut auf dem Gelände der Feuerwehr beladen, die uns dankenswerter Weise wieder eine Halle zur Lagerung der Waren zur Verfügung stellt.
Die Verteilung der Güter vor Ort wird dann über unsere Freunde vom Freundeskreis Oberhau¬sen–Saporishja organisiert. Somit können wir zudem sicherstellen, dass die Hilfsgüter dann auch dort ankommen, wo sie benötigt werden (Waisenhäuser, Krankenhäuser, Schulen, etc.)
Konstituierung eines Beirates
Weiterhin gilt, dass jeder Cent eins zu eins für die Hilfe der Menschen in Saporishja verwandt wird. In der letzten Woche wurde am „Runden Tisch“ des Oberbürgermeisters verabredet, dass hinsichtlich der Koordinierung der Hilfsgüter ein Beirat gegründet wird. Hier geht es im Wesentlichen um die Transparenz bezüglich der Verwendung der Spendengelder. Dies ist uns als Verein Oberhausen hilft ein absolut wichtiges Anliegen. Schließlich sind wir als Verein in gemeinsamer Verabredung mit allen Akteuren die zentrale Anlaufstelle für Geldspenden der Aktion „Hilfe für Saporishja“. Der Beirat setzt sich zusammen aus Vertreter*innen des Deut-schen Roten Kreuz, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, dem Evangelischen Kirchenkreis, Terre des Hommes und natürlich unserem Verein.
Und noch vieles mehr
Diese Information hätte noch viel mehr Hinweise enthalten können. Wir sind bemüht, sämtliche Aktivitäten, wenn gewünscht, auch auf diesem Weg zu transportieren. Es lohnt sich also immer wieder ein Blick auf unsere Homepage www.oberhausen-hilft.de
Aktuell überarbeiten wir auch unsere Homepage. Diese Info wird dann als Sondernewsletter Hilfe für Saporishja auf der Home - Seite eingestellt. Die erste Info wird dann in einer gesonderten Rubrik „Sondernewsletter Hilfe für Saporishja“ eingestellt und von der Home -Seite runtergenommen. So sind wir immer aktuell, wenn unsere Website aufgerufen wird. Außerdem werden wir eine gesonderte Rubrik „Charitiy – Aktivtäten“ einbauen. Hier können sie alle geplanten und durchgeführten Aktionen mit den notwendigen Informationen abrufen.


  • 15.03.2022  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  •  11.03.2022

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Hilfe für Saporsohje“ - Aktueller Stand der Hilfsleistungen

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Menschen in Saporoshje,
in wenigen Tagen konnten wir Stand heute Spenden in Höhe von fast 50.000,00 Euro ein-nehmen. Das ist großartig und versetzt uns in die Lage, die nötigsten Hilfsgüter zu be¬stellen. Allen, die uns bisher Geldbeträge von 20,00 – 5.000,00 Euro überwiesen haben, möchten wir hiermit unseren herzlichsten Dank übermitteln.
Die uns zur Verfügung stehende Liste ist allumfassend und beinhaltet neben medizinischen Gütern eben auch lebensnotwendige Dinge wie Lebensmittelkonserven, Milchpulver, Win-deln, Babynahrung, Hygieneartikel, etc., etc. Insbesondere die medizinischen Güter werden durch die Feuerwehr Oberhausen organisiert, so, dass wir die Spendengelder eben für die ansonsten dringend benötigten Dinge einsetzen können.
Die von uns jetzt beschafften ausschließlich humanitären Güter werden bei der Feuerwehr Oberhausen übergeben und in ein entsprechendes Transportfahrzeug geladen und zur polnisch–ukrainischen Grenze gebracht. Dort sollen sie erneut auf LKWs umgeladen wer-den, um sie nach Saporoshje zu transportieren. Und natürlich soll es nicht bei einem Transport bleiben. Wir werden auf der Homepage über den Transport informieren.
Die Situation in Saporoshje wird aktuell immer schwieriger. Wie sicherlich über die Medien bekannt ist, hat auch die zweite Feuerpause in Mariupol nicht gehalten. Geplant war und ist sicherlich immer noch, dass annähernd 200.000 Menschen die Stadt verlassen sollen. Saporoshje soll dann in einem ersten Schritt ihr Ziel sein. Das bedeutet bei der schon jetzt sehr schwierigen Versorgungslage, dass diese noch dramatischer werden wird.
Unsere Spendenaktion läuft nicht nur deshalb natürlich weiter
Unsere Homepage www.oberhausen-hilft.de
In den letzten Tagen hat unsere Homepage einen immensen Anstieg an Aufrufen erfahren. Über 1.300 Aufrufe zeigen, dass die Menschen nicht nur in Oberhausen auf unsere Hilfsor-ganisation aufmerksam geworden sind.
Daher sind wir bemüht, immer wieder aktuelle Informationen über unsere Arbeit einzu¬stellen. Uns ist wichtig, dass sie beispielsweise wissen, was mit dem gespendeten Geld konkret passiert. Wie bereits an anderer Stelle ausgeführt, geht jeder Cent ohne Abzug in die Unterstützungsleistungen.
Unterstützung von Betrieben und Verwaltungen
Sehr erfreulich ist für uns die ausgesprochen positive Resonanz von vielen Betrieben und Unternehmen. Unser Spendenaufruf ist mittlerweile auch im Intranet der Stadtverwaltung Oberhausen und der Servicebetriebe Oberhausen geschalten. Die Wirtschaftsbetriebe Oberhausen verteilen unseren Aufruf ebenso wie die Stadtsparkasse Oberhausen. Das Theater Oberhausen wirbt für unsere Hilfsaktionen bei jeder Aufführung. Das BERO-Zentrum hat einen Spendenaufruf für unseren Verein am Eingang zu Kaufland platziert und sammelt dort auch Spenden ein. Und es gibt immer wieder Nachfragen von Betrieben, ob wir eine Spendenbox bereitstellen können. Machen wir natürlich.
Die ersten Flüchtlinge aus der Ukraine sind angekommen
Ca. 40 ukrainische Flüchtlinge sind mittlerweile über private Kontakte in Oberhausen ange-kommen. Weiterhin hat am Freitag ein erster Bus mit 39 Flüchtlingen Oberhausen erreicht. Wir selber freuen uns riesig, dass auch eine fünfköpfige Familie, die wir im Zusammenhang mit der Multi kennen, Oberhausen am frühen Samstagmorgen erreicht hat und bei einer Gastfamilie untergekommen ist. Hier stehen wir im direkten Kontakt und unterstützen die Familie bei allen jetzt zu erledigenden Angelegenheiten.
Weiterhin sammeln wir keine Sachspenden
Der Aspekt ist uns weiterhin wichtig. Bezüglich der in Saporoshje benötigten Dinge kon-zentrieren wir uns auf die Beschaffung mithilfe der bei uns eingegangenen Spendengelder. Darüber hinaus nehmen wir aber auch über unsere Netzwerke Kontakt zu Unternehmen und Betrieben auf, um die benötigten Güter in größeren Mengen und möglichst guten Kon-ditionen zu erhalten. Die Bandbreite ist hier genauso groß, wie die Liste der benötigten Mittel, die wir aus Saporoshje zugeleitet bekommen haben. Mit dieser Vorgehensweise können wir im Falle einer positiven Zusage auch die Versendung besser organisieren.
Verzicht auf Bilder
Ganz bewusst verzichten wir aktuell auf Bilder aus Saporoshje. Kriegsbilder gehen schon genug über die Ticker. Und dass dieser Krieg grausam ist, kann sich jeder vorstellen.
Wie sieht es in unseren Waisenhäusern aus?
Auch hier ist die Situation davon geprägt, dass durch die schwierige Versorgungslage lebens¬notwendige Waren dringend benötigt werden. Das gilt für das Waisenhaus Kosaken ebenso wie für das Waisenhaus Oberhausen-Saporoshje. Und die Situation wird in den anderen Waisenhäusern die gleiche sein, so zumindest die uns erreichten Rückmeldungen.
Mit freundlichen Grüßen
André auf der Heiden
stv. Vorsitzender


HILFE FÜR SAPORISHJA
WDR Lokalzeit

 

 

 

 

 

 

 

  •  Liebe Oberhausenerinnen und Oberhausener,
    mit Blick auf die Situation in der Ukraine und hier insbesondere in unserer Partnerstadt Saporishja haben wir gemeinsam mit dem Oberbürgermeister und vielen weiteren Beteiligten an einem Runden Tisch Verabredungen getroffen, die im Wesentlichen der nachfolgenden Pressemitteilung der Stadt Oberhausen zu entnehmen sind.
    Demnach werden wir als Verein Oberhausen hilft e. V. zentrale Sammelstelle für Geldspenden sein, um damit Hilfe für die Menschen in unserer Partnerstadt zu organisieren. Aktuell sind wir in der konkreten Recherche mit unseren Partnern in Saporishja darüber, welche Hilfe zielgerichtet sinnvoll ist. Unser Fokus liegt dabei im Wesentlichen auf Waisenhäuser, Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser.
    Als anerkannter gemeinnütziger Verein stellen wir für jede Spende selbstverständlich auch Spendenbescheinigungen aus. Bitte versehen sie die Spenden beim Verwendungszweck mit dem Text „Hilfe für Saporishja“.
    Oberhausen hilft e.V.,
    Stadtsparkasse Oberhausen,
    IBAN: DE06 3655 0000 0053 2241 43,
    BIC: WELADED1OBH

    Parallel sind wir zudem im Kontakt mit unseren Ansprechpartnern in Saporishja bezüglich des Wunsches zur Aufnahme von Flüchtlingen in Oberhausen. Einige Familien, und hier fast ausnahmslos Frauen mit ihren Kindern, befinden sich bereits auf dem Weg an die europäischen Grenzen bzw. wollen sich auf den Weg machen. In Abstimmung mit der Sozialverwaltung planen wir aktuell hierzu entsprechende Transfers mit einem Bus.
    Zudem kommen bei uns immer mehr Hinweise an, dass es eine große Bereitschaft gibt, Flüchtlinge aus unserer Partnerstadt aufzunehmen. Auch hier stehen wir im direkten Austausch mit der Sozialverwaltung, um die Vorgehensweise abzustimmen. Hinweise dazu finden sie auch in der beigefügten Presseerklärung. 
    Liebe Oberhausenerinnen und Oberhausener, die überwältigenden Rückmeldungen bezüglich ihrer Hilfsbereitschaft spornen uns an, alles Erdenkliche dafür zu tun den Menschen in unserer Partnerstadt zu helfen. Es tut gut, diese Solidarität nicht nur mit Worten sondern eben auch mit Taten real zu spüren. Dafür schon jetzt unser herzlicher Dank.
    Aktuell bekommen wir auch Nachrichten darüber, dass Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten in Saporishja ankommen, die aktuell in Heimen untergebracht wurden. Zudem gibt es viele verwundete Soldaten, die im Militärkrankenhaus behandelt werden.
    An dieser Stelle möchten wir ihnen einen Gruß aus Saporishja nicht vorenthalten, dem nichts mehr hinzuzufügen ist: „Thank you. We all together and we are strong. Hope for the best, prepare to the worst“.
    Bitte besuchen sie auch unsere Homepage www.oberhausen-hilft.de . Hier stellen wir aktuell alle notwendigen Informationen ein. Des Weiteren finden sie auch hier unsere Kontaktdaten.
    Mit freundlichen Grüßen

 

             Jörg Bischoff            André auf der Heiden          Wolfgang Heitzer            Henrike Eickholt
             Vorsitzender            stellv. Vorsitzender                 Geschäftsführer               Kassenwartin

  • Pressemitteilung: Stadt Oberhausen hilft Menschen in und aus der Ukraine: Runder Tisch eingerichtet
    Oberhausen informiert

    Stadt Oberhausen hilft Menschen in und aus der Ukraine: Runder Tisch eingerichtet
    So groß wie die Erschütterung über den Krieg in der Ukraine ist in Oberhausen auch die Hilfsbereitschaft in der Stadtgesellschaft. Um daraus für die Menschen in der Ukraine, aber auch für Kriegsflüchtlinge die größtmögliche Unterstützung zu machen, hat die Stadt Oberhausen einen Runden Tisch mit vielen Akteuren einberufen, an dem die Hilfsangebote koordiniert werden sollen. Stadtverwaltung und Feuerwehr, Hilfsorganisationen, Kirchen und Gemeinden, Schulen und Vereine werden eng zusammenarbeiten, um den Menschen in Oberhausens Partnerstadt Saporishja, aber auch Geflüchteten aus der ganzen Ukraine nach Kräften zu helfen.
    „Sehr viele Menschen in Oberhausen zeigen überwältigende Hilfsbereitschaft, vor allem auch für die Menschen in Saporishja“, stellt Oberbürgermeister Daniel Schranz fest; „dafür bin ich genauso dankbar wie für die Bereitschaft aller Akteure, die sich heute um unseren virtuellen Runden Tisch versammelt haben, um ihre Expertise beim Helfen ein- und anzubringen.“
    E-Mail-Adresse eingerichtet
    Für die Unterbringung von Ukrainerinnen und Ukrainern, die nach Oberhausen kommen, ist die Sozialverwaltung zuständig. Zurzeit gibt es rund 250 freie Plätze in Gemeinschaftsunterkünften und rund 40 weitere in von der Stadt angemieteten Wohnungen. Die Stadt prüft, wo weitere Unterkünfte angemietet werden könnten. „Weil so viele Bürgerinnen und Bürger anbieten, Geflüchtete aufzunehmen, hat der Bereich Soziales eine eigene E-Mail-Adresse für solche Angebote eingerichtet“, erklärt der zuständige Beigeordnete Frank Motschull. Wer eine private Unterkunft anbieten möchte, kann das unter ukraine.hilfe@oberhausen.de tun. Ansprechpartner bei der Stadt ist Marcel Tersteegen (Telefon: 0208 825-41 39).
    Spendenkonto beim Verein „Oberhausen hilft“
    Auch die Spendenbereitschaft der Oberhausenerinnen und Oberhausener ist groß. Wer Geld für Projekte in Oberhausens Partnerstadt Saporishja spenden möchte, kann das beim Verein „Oberhausen hilft“ tun, der seit vielen Jahren engste Kontakte nach Saporishja hat. „Wir können garantieren, dass jeder gespendete Cent den Menschen in Saporishja zur Verfügung gestellt wird“, verspricht der Vorsitzende Jörg Bischoff. Allerdings könne der Verein im Moment noch nicht festlegen, wann das passiert und für welche Projekte, erklärt Geschäftsführer Wolfgang Heitzer, denn: „Die Lage ist im Moment einfach zu unklar.“ Die Daten zum Spendenkonto sind: Oberhausen hilft e.V., Stadtsparkasse Oberhausen, IBAN: DE06 3655 0000 0053 2241 43, BIC: WELADED1OBH
    Wer lieber für die ganz akute Flüchtlingshilfe spenden möchte, etwa für die Versorgung von Geflüchteten in den an die Ukraine grenzenden Ländern, kann sich zum Beispiel an die Aktion Deutschland hilft wenden, zu der sich viele Hilfsorganisationen zusammengeschlossen haben, die das entsprechende Know-how für Katastrophenhilfe haben. Die Stadt Oberhausen kann keine Sachspenden entgegennehmen.

 


  • 14.01.2022

 

Scheckübergabe: Oberhausen hilft an das Friedensdorf

Doppelte Freude für das Friedensdorf International:

Scheckübergabe vom Reinerlös des gut besuchten Charitykonzertes mit der berühmten Sängerin NOA aus Israel vor dem ResonanzWerk, wo aus das Charitykonzert, organisiert von „Oberhausen hilft e.V:“, stattfand.

Strahlende Gesichter bei der Übergabe des Schecks in Höhe der stattlichen Summe von 6.500,—€ bei den ehrenamtlich engagierten Machern von Oberhausen hilft.

Doppelten Grund zur Freude für Claudia Peppmüller vom Friedensdorf

durch einen zusätzlichen Scheck in Höhe von 700,—€ vom Ruhrverband Essen, der durch eine Spendenaktion von den Beschäftigten zustande kam.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Von li nach re: Wolfgang Heitzer, Geschäftsführer Ob hilft, Björn Bialowons,

ResonanzWerk-Betreiber, Jörg Bischoff, 1. Vorsitzender v Ob hilft, Claudia

Peppmüller, Friedensdorf International, Carolin-Beate Fieback, Personalratsvorsitzende

Ruhrverband Essen und Andre auf der Heiden, 2. Vors. v Ob hilft bei den Scheckübergaben

vor dem Resonanzwerk.

Foto: Oberhausen hilft e.V.